Wandern auf den Liparischen Inseln – Stromboli Gipfeltour

Während unseres 8 tägigen geführten Wanderurlaubes mit Wikinger Reisen auf den Liparischen Inseln im Mai 2017 durfte natürlich auch nicht der Ausflug auf Europas einzigen dauerhaft aktiven (und deshalb relativ ungefährlichen) Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Insel fehlen. Da dieser Ausflug aufgrund der potentiellen Gefahren einen extra Bergführer benötigt wurde er nicht durch unsere Wikinger Reisen Führer durchgeführt, sondern an einem unser freien Tage. Dieser Ausflug kostet etwa 80 Euro und enthält die Überfahrt zur Insel Stromboli, die Gebühren für die Besteigung des Vulkans, sowie die Bezahlung eines Bergführers. Die einzelnen Bergführer führen dann etwas zeitversetzt in der Dämmerung die Gruppen den Vulkan hinauf. Diese Gruppen sollten offiziell nicht mehr als 20 Personen erreichen, in Realität können die einzelnen Gruppen aber deutlich größer werden. Die Mehreinnahmen gehen dann oftmals schwarz geteilt an die Bergführer und das Büro des Bergführers. Kontrollen dafür gibt es so gut wie keine.  

 

Von unserem Startpunkt Lipari aus fuhr man etwa 1 ½ Stunden nach Stromboli. Dort angekommen wurden die einzelnen Gruppen gesammelt und nacheinander begann der Aufstieg. Der Aufstieg führte über steinige Wanderwege zunächst durch stark begrüntes Gelände. Die Vegetationsgrenze war aber schnell erreicht und die letzten 400 Höhenmeter wurden auf steinigen Serpentinen erklommen. Ab 800 Höhenmeter lassen regelmäßige Schutzhütten gegen Steinschlag die Wucht regelmäßiger stärkerer Eruptionen erahnen. Zudem beginnt man die Eruptionen durch immer merkbarere Erdbeben und steigende Lautstärke zu bemerken.

 

Am Gipfel angekommen bietet sich ein prachtvoller Blick auf das umgebende Meer, die Nachbarinseln und natürlich die direkt unter einem liegende „Sciara del fuoco“ mit mehreren kleinen ständig aktiven Kratern. Insgesamt hat man während die Sonne untergeht bis in die Dämmerung über 1 Stunde Zeit. In dieser Zeit konnten wir alle 5 Minuten Eruptionen bewundern, was für den Stromboli eine außerordentlich starke Aktivität bedeutet. Fotografieren ist allerdings ein größeres Problem, da ständig Asche und Wasserdampf in der Luft liegen. Laut unserem Bergführer können gerade die Asche sogar Kameras beschädigen. Oben auf dem Gipfel bemerkte man schnell wie überfüllt es auf dem kleinen Aussichtsareal werden kann. An diesem Abend waren mindestens 250 Personen vor Ort.

 

Im Dunklen begann dann leider viel zu schnell der Abstieg (oder besser Abrutsch) durch ein Aschefeld. Gerade die ersten 400 Höhenmeter sind eher als halbwegs kontrolliertes (und spaßiges) Rutschen zu betrachten und man kommt enorm schnell voran. Leider wurden durch die große Anzahl an Personen auch sehr große Mengen von Asche aufgewirbelt, was die mitgebrachten Atemmasken und Stirnlampen unbedingt notwendig machte! Insgesamt dauerte es kaum eine halbe Stunde bis wir wieder im Vegetationsbereich waren. Am Hafen von Stromboli endete dieser unvergessliche Tag!

 

 

Fazit: Ein unglaublicher Tag ging viel zu schnell zu Ende. Immer wieder gerne auf diesen Vulkan!

 

 

Gehzeit 3 einhalb Stunden plus 1 Stunde Aufenthalt am Gipfel

ca. 9 km, Aufstieg: ca 900m, Abstieg: ca 900m

Mein Garmin Profil und outdooractive bieten zusätzliche Informationen

 

Marco

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0